Peng! –  Hundetrick „tot stellen“

Schritt 1

Wichtig für diesen Trick ist es, dass der Hund das Kommando Platz kennt. Im ersten Schritt geht es lediglich nur darum, dass der Hund lernt, sich vom Platz aus auf den Rücken beziehungsweise die Seite zu legen. Damit das klappt sollten Sie darauf achten, dass Sie die eigenen Bewegungen ruhig ausführen und nicht hektisch mit dem Leckerli vor der Hundeschnauze hin- und herwedeln. Sobald der Hund im Platz ist, führen Sie das Leckerli von der einen Seite des Kopfes langsam zur anderen, so dass der Hund sich automatisch – durch das Strecken nach der Belohnung – anfängt zu drehen.

 

Schritt 2

Je nach Vorliebe des Hundes kann es übrigens sein, dass man das Leckerli – statt über den Kopf – über den Rücken ziehen muss, damit die Drehung gelingt. Am besten nimmt man das Leckerli von Anfang an in die Hand mit der man nachher auch das Handzeichen – eine Pistole – formen möchte. Das erleichtert die Verknüpfung und das Verständnis für das Kommando.

Einigen Vierbeinern hilft es übrigens, wenn man zu Beginn die zweite Hand stützend auf die Seite legt, damit der Hund bei der Drehung nicht weiterrollen kann und so lernt, dass nur der Stillstand auf dem Rücken belohnt wird.

Schritt 3

Für einige Hunde ist es eine gute Hilfestellung, wenn Sie diese Übung auf dem Teppich oder auf einer Wiese ausführen. Schließlich ist diese Schieflage ziemlich ungewohnt und zu Beginn auch ungemütlich. Wenn Ihr Hund das Ganze verinnerlicht hat, können Sie dazu übergehen bei der Drehung mit der Leckerlihand langsam Abstand zu Hundeschnauze zu gewinnen und die stützende Hand wegzulassen. Falls der Hund dazu tendieren sollte ungeduldig oder zappelig zu sein, kann in diesem Moment auch das Kommando „Warte“ oder „Bleib“ helfen – sofern der Hund dies natürlich kennt.

Schritt 4

Sitzt diese Übung tadellos ist es an der Zeit die Leckerlihand zur Pistole zu formen, die Belohnung in die andere Hand zu nehmen und das Kommando „Peng!“ einzuführen. Belohnen Sie zu Beginn unmittelbar nach dem Handzeichen und dem Kommando und zwar mit der freien Hand. Mit der Zeit können Sie dann den zeitlichen Abstand zwischen Kommando und Belohnung vergrößern, so dass der Hund sich merkt, dass das Leckerli nach ein paar Sekunden in der „Todesstarre“ folgt.

Schritt 5

Der letzte Schritt ist dann für Fortgeschrittene oder auch einfach nur die Krönung des Ganzen: das Kommando „Peng!“ aus dem Stand. Dafür sollte der Hund diesen Trick wirklich einwandfrei und zuverlässig ausführen. Ob der Hund nun am Ende auf dem Rücken liegen und alle Viere von sich strecken soll oder ob einem die Seitenlage inklusive ablegen des Kopfes lieber ist, muss jeder Hundehalter für sich selber entscheiden. Also ran an die Leckerlis und viel Spaß beim Üben!